i
i

Sicher verhandeln

Im Verlagsbereich ist Arbeiten auf Vertragsbasis üblich. Allerdings bergen die schwer verständlichen juristischen Formulierungen oftmals ein Minenfeld bei unbedachter Unterzeichnung. Die IO-Musterverträge samt Erläuterungen helfen, Vertragsinhalte und Konsequenzen zu verstehen und bieten urheberfreundliche Alternativen. Dazu beinhalten die Leitfäden Kinderbuch und Schulbuch Tipps erfahrener Mitglieder zu erfolgreicher Vertragsverhandlung. Für Projekte außerhalb des Verlagsbereichs gibt unser Auftragswerk Illustration Auftraggebenden wie Illustrator:innen Starthilfe in eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Musterverträge zur Vorlage und zum Vergleich

Bessere Verhandlungsposition mit Wissen um alternative Formulierungen

Jeder Vertrag ist verhandelbar. Bis zu Deiner rechtsverbindlichen Unterzeichnung solltest Du ihn lediglich als Vorschlag zu den Rechten und Pflichten der Vertragspartner betrachten. Naturgemäß hat dabei jede Partei eher ihre eigenen Rechte und Interessen im Blick. Das ist völlig legitim – und ebenso von der Gegenseite, es nicht widerstandslos zu akzeptieren.

Da Verträge meist von Auftraggebenden erstellt werden, haben wir eigene, urheberfreundliche Musterverträge formuliert und juristisch prüfen lassen. Sie sind ein Gegenentwurf zu den Verlagsverträgen und sollen Deine Verhandlungsposition auf Augenhöhe mit den Verwertenden erleichtern.

Solltest Du dennoch bei einzelnen Formulierungen nicht sicher sein, kannst Du Dir  über unsere kostenfreie Rechtsberatung schnell helfen lassen. Benötigst Du eher umfassendere Erläuterungen und Textalternativen hilft Dir unsere Vertragsprüfung gerne weiter.

Rahmenvertrag

Auch wenn es als Schriftstück gewaltig und vielleicht ein wenig abschreckend auf Dich wirkt: Ein Rahmenvertrag ist erst einmal nichts Negatives. Er wird verwendet, um die grundsätzlichen Bedingungen in der Zusammenarbeit der Vertragspartner:innen zu regeln, also ihre jeweiligen Rechte und Pflichten zu definieren. Auch werden meist die allgemeinen Liefer- und Zahlungsbedingungen darin aufgeführt, die dann durch spätere Einzel- oder Werkverträge für ein bestimmtes Projekt konkretisiert werden.

Ähnlich unserer AGB klärt der Rahmenvertrag der IO die spezifischen Inhalte und Bedingungen der Zusammenarbeit zwischen Illustrator:in und Auftraggeber:in. Du musst ihn nicht 1:1 übernehmen. Wie auch die anderen IO-Verträge ist er als Baukastensystem zu verstehen und sollte auf die eigenen Bedürfnisse überprüft und die Passagen für Deine Kund:innen individuell zusammengestellt, angepasst und verhandelt werden.

Werkvertrag

Wo in anderen Bereichen ein Auftrag reicht, wird das konkrete Projekt mit Honorarhöhe und Leistungsumfang im Verlagsbereich oftmals mit einem umfangreicheren Werkvertrag beauftragt. Die grundsätzlichen Inhalte sind zwar im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt (§§631 ff), aber die speziellen Inhalte und Anforderungen machen eine umfassendere Definition notwendig.

So ist für Dich als Illustrator:in neben der Honorarhöhe und dem Leistungsumfang auch relevant, wo und wie Dein Werk eingesetzt werden darf, ob und in welcher Form Du Beteiligungen erhältst oder Deinen Vertragspartner:innen Bearbeitungen erlaubt werden. Speziell für den Bereich Schulbuch haben wir daher den Werkvertrag der IO erarbeitet, der in dieser Form auch für einen breiten Einsatz im Verlagsbereich geeignet ist. Die Kommentierung erklärt Fachbegriffe und Zusammenhänge und macht verständlich, weshalb es notwendig ist, auf bestimmte Regelungen zu bestehen.

Lizenzvertrag

Mit dem Lizenzvertrag räumst Du Deinen Vertragspartner:innen das Recht ein, Dein Werk wirtschaftlich nutzen zu dürfen. Das erfolgt meist gegen Zahlung von Lizenzgebühren. Im Gegensatz zum Werkvertrag wird die Illustration losgelöst von einem konkreten Projekt betrachtet. Lediglich der Lizenzbereich für die Einräumung der gewerblichen Schutzrechte wird definiert, wie z.B. Bekleidungsartikel, Merchandising etc.

Der Vorteil einer solchen Lizenzierung für Dich ist, dass große Konzerne meist bessere Vermarktungskanäle und -möglichkeiten haben. Und auch, dass eine internationale Verwertung mit ihren jeweiligen individuellen Marktbedingungen dadurch leichter fallen kann. Als Vorlage für diese mögliche Zweitverwertungen eigener Arbeiten haben wir das Muster für einen Lizenzvertrag erstellt. Wie auch die anderen IO-Verträge ist er als Baukastensystem zu verstehen und sollte auf den jeweiligen Einsatz überprüft und zusammengestellt werden. Die gelben Felder markieren die individuell zu definierenden Angaben.

Ratgeber rund um Kinderbuch und Schulbuch

Verstehen was und wie verhandelt werden sollte

Viele Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit Kund:innen ergeben sich daraus, dass Berufseinsteiger:innen die wertvollen Informationen aus der Praxis fehlen. So laufen sie Gefahr, Konsequenzen einzelner Vertragspunkte nicht in Gänze zu erfassen und in Verhandlungen übervorteilt zu werden. Denn wer kennt zu Beginn seiner Selbständigkeit bspw. schon die unterschiedlichen Vergütungsmodelle, Beteiligungsarten und Abrechnungsmethoden?

Unsere beiden Leitfäden sind eine Sammlung aus Erfahrungen von IO-Kollegen und Kolleginnen aus ihrer Praxis. Sie geben ihre Erfahrungen beim Verhandeln von Verlagsverträgen wieder. Wir haben diese hilfreichen Tipps und konkrete Empfehlungen für Dich zusammengefasst, um kritische Vertragsformulierungen zu erkennen und so zu helfen, typische – und teilweise teure – Anfängerfehler zu vermeiden.

Leitfaden Kinderbuch

Was ist der Unterschied zwischen dem NLP und dem NVE? Was ist ein Garantiehonorar und wie werden Beteiligungen abgerechnet? Warum sollte die Wettbewerbsklausel genau geprüft werden und was ist hinsichtlich der Eigenwerbung zu beachten? Diese und viele weitere Ihrer Fragen beantwortet unser und gibt darüber hinaus konkrete Praxistipps. So kannst Du sicher sein, in Verhandlungen die richtigen Forderungen zu stellen und in Vertragsformulierungen die vorteilhaftere Begrifflichkeit zu kennen. Manche Informationen rund um das Thema Vergütung sind Dir sicher bereits aus dem Honorarwerk Illustration vertraut. Vertiefend dazu konzentriert sich dieser Ratgeber auf die Sparte Kinder- und Jugendbuch.

Leitfaden Schulbuch

Welche Nutzungsrechte werden i.d.R. eingeräumt, wie groß ist der Verhandlungsspielraum beim Honorar, was ist bei Meldungen bei der VG Bild-Kunst zu beachten? Durch gezielte Umfragen hat das Netzwerk Schulbuch Wissen zu Vertragsverhandlungen gesammelt und für IO-Mitglieder zusammengefasst. Der hält die Erfahrungen von etablierten Kolleg:innen aus der Sparte Schulbuch fest. Sie erklären, worauf in Verträgen mit Schulbuchverlagen zu achten ist – und auch was in den einzelnen Verhandlungen umgesetzt werden konnte. Wie schon der gibt Dir dieser Ratgeber damit praxisnahe Tipps und konkrete Empfehlungen für die Verlagsgespräche.

Natürlich sind wir bemüht, die Übersicht aktuell zu halten. Daher freuen wir uns über Ihre Kommentare und/oder Ergänzungen, um die Leitfäden entsprechend zu erweitern. Bitte schicke Dein Feedback gerne per Mail an die Geschäftsstelle.

Auch danken wir allen Kolleg:innen, die durch die Weitergabe ihrer Erfahrungen an den Leitfäden Kinderbuch und Schulbuch mitgewirkt haben und somit den Nachwuchs unterstützen.

Auf gute Zusammenarbeit

Schritt für Schritt zum gemeinsamen Projekterfolg

Gemeinsam erfolgreich

Die gute Zusammenarbeit von Illustrator:in und Auftraggeber:in ist mitentscheidend für ein optimales Ergebnis. Vieles lässt sich im Vorfeld regeln – oder ist laut Rechtssprechung bereits definiert. Wichtig nur zu wissen, welche Aspekte das sind und was berücksichtigt werden sollte. Denn jede Beauftragung einer Kreativarbeit bedeutet für Illustrator:innen und Auftraggebende eine Investition – ob finanzieller oder zeitlicher Art.

Um einen sicheren Weg zum Projekterfolg zu unterstützen, geben wir mit unserem Auftragswerk Illustration einen verlässlichen Wegbegleiter an die Hand. Er navigiert Schritt für Schritt von Auswahl der Illustratorin oder des Illustrators über Briefing und Kalkulation bis hin zu Korrektur und Abnahme – um beim gemeinsamen Projekterfolg zu landen. Dabei werden auch rechtliche Fragen erläutert und Hilfsmittel wie Checklisten an die Hand gegeben. Wie wünschen viel Erfolg für den Weg und ein sicheres Ankommen!

Gewinnen zu fairen Bedingungen

Gleiches gilt für die Durchführung von Kreativ-Wettbewerben. Auch hier sind Regeln für eine faire Durchführung zu beachten, umso mehr da die Suche nach den richtigen Kreativpartner:innen meist durch eine Ausschreibung stattfindet. Statt Vertragsabkommen werden einseitige Teilnahmebedingungen formuliert und geben damit nicht viel Verhandlungsspielraum. Sie können lediglich abgelehnt werden – womit aber niemandem gedient. Besser ist, die Regelungen gleich so zu formulieren, dass Auftraggeber:in und Kreativpartner:in gleichermaßen davon profitieren. In unserem Appell für faire Wettbewerbsbedingungen haben wir die relevanten Punkte zusammengefasst. Illustrator:innen, die auf unfaire Teilnahmebedingungen stoßen, sind gerne aufgefordert, diesen Appell an entsprechende Ausrichter weiterzuleiten.

Damit richten wir uns in erster Stelle an große, repräsentative Auftraggeber:innen oder Ausschreibungen der öffentlichen Hand. Diese stehen mit in der Verantwortung die Wertschätzung für die illustrative Tätigkeit mit Leben zu füllen. Da sie mit der richtigen Ansprache professionell tätiger Illustrator:innen auch hochqualitative Kreativgüter erhalten, gewinnen letztendlich alle von fairen Ausschreibungs- und Wettbewerbsbedingungen.